Nica’s Dream (Wort und Musik)

 

Nica’s Dream…
… ein Abend, der der großartigen Jazz-Mäzenin Pannonica de Koenigswarter gewidmet ist.


Die geborene Rothschild verließ den Botschaftergatten und 5 Kinder wegen eines Musikstückes, um sich dem Jazz zu widmen. Als Mäzenin war sie nicht nur Geldgeberin wie sie es in der Familientradition der Rotschildfrauen erlebt hatte, sondern mit den eigenen Händen tätig: Sie erledigte Lebensmitteleinkäufe oder arrangierte Beerdigungen: Der berühmte Saxophonist Charlie Parker starb in ihrem New Yorker Appartement. Für den Pianisten Thelonius Monk wäre sie ins Gefängnis gegangen. Ebenso erlebte ihre Tochter eine Verhaftung, als sie mit schwarzen Musikern in New York unterwegs war und diese zu ihren Freunden stand….
Nica inspirierte die Jazzmusiker New Yorks. Deren Verehrung spiegelt sich in über 20 Kompositionen wider, die für sie geschrieben wurden. Ohne sie gäbe es in der Geschichte des Jazz eine Lücke…

Drei MusikerInnen und die Schauspielerin Cornelia Thiele nähern sich
gemeinsam Nicas Leben und dem Jazz im New York der 50er und 60er Jahre.
Cornelia Thiele gibt eine elegante und abgeklärte Lady, die auf die
wichtigsten Ereignisse ihres Lebens zurückschaut und in deren Seele noch immer die Emotionen vibrieren.
Gekonnt zitieren Florian Zeller (Klavier) und Hyun Kyung Kim (E-Bass) große musikalische Vorbilder – ohne sich dabei zu verbiegen – denn glänzend präsentieren sie sich mit eigenem Profil.
Zwei grandios virtuose und kenntnisreiche Musiker machen die Jazzsongs in Zusammenarbeit mit der Vocalistin Viola Michaelis mit Leidenschaft erlebbar.

Besetzung:
Cornelia Thiele – Schauspiel/Textbearbeitung
Florian Zeller – Klavier
HyunKyung John Kim – E-Bass
Viola Michaelis – Vocals/Idee

Die Textfassung entstand aus Informationen aus den Büchern von Hannah Rothschild, David Kastin und verschiedener freier Quellen im Internet.

Die Schauspielerin Cornelia Thiele spricht.  (Aufnahme: H. Kilian)